Montag, 24. April 2017

Montagsfrage

Hallo 😊


http://buch-fresserchen.blogspot.de/

Das erste Quartal des Jahres ist fast vorüber, wie viel hast du schon gelesen und welche Bücher sind dir besonders im Gedächtnis geblieben?

Bisher habe ich 22 Bücher gelesen und irgendwie will mein SuB einfach nicht schrumpfen.

Besonder hängen geblieben sind mir 3 Bücher:
1. "Wannseekonferenz - Der Weg zur Endlösung" von Peter Longerich
2. "Helix" von Marc Elsberg
3. "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" von J.K. Rowling

Das erste Buch hat mich daran erinnert, wie wichtig es ist den Holocaust immer wieder ins Gedächtnis der Menschen zu rufen. Es ist irgendwie erschreckend, dass manche so wenig über dieses Thema wissen.
Das zweite Buch fand ich um ehrlich zu sein beängstigend, da heutzutage wirklich sehr viel hinter geschlossenen Türen stattfindet und man nicht sicher sein kann, wie weit die mit der Embryonenforschung tatsächlich in anderen Ländern sind.
Das dritte Buch hat mich an die Zeit erinnert, wo ich noch sehnsüchtig mit Freunden auf das nächste Harry Potter gewartet hatte. 

Und welche Bücher sind es bei euch?

Wenn ihr auf das Bild klickt kommt ihr auf den Blog von Buchfresserchen.

Hoffentlich habt ihr einen guten Start in die Woche und schönes Wetter 😀

Freitag, 21. April 2017

#23 Bücherregal - Wannseekonferenz: Der Weg zur "Endlösung"




Titel(Deutsch)Wannseekonferenz: Der Weg zur "Endlösung"
AutorPeter Longerich
VerlagPatheon Verlag
ISBN-13978-3570553442
GenreGeschichtswissenschaft
Seiten224 Seiten
Meine Bewertung
4/5

Inhalt

Reinhard Heydrich lud insgesamt 15 hochrangige Vertreter des NS-Staates in die Villa am Wannsee für den 20. Januar 1942 um eine Endlösung für das Judenproblem zu finden. Konkret wurde dort der weitere Verlauf des Holocausts geplant, welche zur Deportation oder Zwangsarbeit von Millionen von Juden führten und alle Überlebenden sollten anderweitig vernichtet werden.
Peter Longerich ist ein angsehener Historiker der NS-Geschichte und zeigt mit diesem Buch, was für eine Rolle die Wannseekonferenz im Bezug um Holocaust spielt.

Review


Das Buch an sich hat mich ziemlich berührt, obwohl es neutral geschrieben wurde.
Die Zahlen an sich stehen für einzelne Schicksale, was ein ziemlich grotesken Nachgeschmack hinterlässt. Es wurde zu Seiten der Wannseekonferenz über das Schicksal von Millionen von Menschen entschieden als würde es sich nur um eine Ware handeln. Juden waren zur Zeit des NS nur eine Zahl und hatten keinen Wert, was ein ziemlich trauriges Detail ist. Auch im Buch wird immer wieder aufgegriffen, dass zu erst die Juden in benachbarten Staaten verschwinden müssen um den Reichsjuden Platz zu schaffen. Ein Jude war tatsächlich auch auch nur von Bedeutung, wenn er unter katastrophalen Bedingungen arbeiten konnte und selbst dann war sein Wert gegen Null. Der Hauptziel der Konferenz war es sicher zustellen, dass die Deportation der jüdischen Bevölkerung gelingt. Der Holocaust hatte übrigens zu dem Zeitpunkt schon längst begonnen.
Im Buch wird auch an einigen Stellen erwähnt, dass vieles vor allem in Bezug auf die Wannsee-Konferenz schwer belegbar ist. Es fehlen einfach zu viele Dokumente und die, die existieren wurden geschönt oder sind zu lückenhaft.
Ich fand das Buch sehr interessant, da auch mal Hintergründe beleuchtet wurden und es nicht nur um 1-2 Führungsmänner ging. An der Wannsee-Konferenz haben insgesamt 15 Führungsmänner aus der nationalsozialistischen Reichsregierung und der SS-Behörden teilgenommen. Auch hat das Buch einmal ganz neutral beleuchtet mit welcher Kälte gehandelt wurde, was sich vor allem an der Errichtung der Vernichtungslager zeigte.
Der nüchterne Schreibstil passt meiner Meinung nach zur Thematik. Während der Konferenz wurden die Einzelheiten des Holocausts festgelegt und da wäre ein anderer Schreibstil meiner Meinung nach vollkommen fehl am Platz.

Fazit

Es handelt sich hier um ein Sachbuch über die Wannsee-Konferenz, welche am 20.01.1942 in Berlin stattfand. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der ein Buch zum Thema Holocaust sucht. Bei dem Buch wird nicht die Seite der Opfer an sich beleuchtet, sondern es geht im großen und ganzen um die Hauptmaschinerie hinter dem Holocaust und somit um die Täter.

 


Weitere Infos zum Buch findet ihr übrigens auf der Verlag Seite: Hier

Ich bedanke mich hiermit recht herzlichst bei Bloggerportal vom Randomhouse und dem Patheon Verlag für das Bereitstellen eines Rezensonsexemplares.

Mittwoch, 19. April 2017

#22 Bücherregal - Tote Mädchen lügen nicht


Titel(Deutsch)Tote Mädchen lügen nicht
Titel(Englisch)Thirteen reasons why
AutorJay Asher
Verlagcbt
ISBN-13978-3570308431
GenreRoman
Seiten288 Seiten
Meine Bewertung
4,5/5

 Inhalt
Hannah Baker nimmt sich das Leben und hinterlässt 13 Kassetten, auf denen sie ihre Gründe für den Selbstmord nennt. Diese Kassetten schickt sie an die Menschen, die sie mobbten und demütigten und rechnet so eiskalt mit ihnen ab. Aber auch Clay erhält diese Kassetten, obwohl Hannah er laut Hannah im Grunde nicht auf diese gehört. Clay entschließt sich diese Kassetten anzuhören, da er gerne den wahren Grund für Hannahs Selbtmord erfahren möchte.

Review

Es handelt sich um einen Debütroman und meiner Meinung nach merkt man es dem Buch kaum an. Zudem hält der Klapptext was er verspricht und es gibt kein Happy-End.
Der Autor greift zudem auf eine etwas ungewöhnliche Erzählmethode zurück, da der verstorbene Hauptprotagonist Hannah ihre Geschichte mithilfe von Kassetten erzählt. Hierbei handelt es sich um 13 Kassetten, da laut ihr genau 13 Gründe für ihren Selbstmord verantwortlich waren. Der Monolog von Hannah wird immer wieder durch Erklärungen von Clay Jensen unterbrochen, da sich dieser im Laufe des Buches die Kassetten anhört und mehr oder weniger auch Teil von Hannahs Geschichte ist. Hannah nimmt auf diesem Wege Rache an den Menschen, die ihr Leben zur Hölle machten.
Die Handlung an sich ist ziemlich tiefgründig und da Clay die Geschichte erzählt, erfährt man auch einiges über seine eigene Gefühlswelt und nicht nur etwas über die von Hannah. Was mich auch positiv überrascht hat ist auch, dass mit sehr traurigen und sensiblen Thema nicht leichtfertig umgegangen wird. Das bedeutet aber auch, dass man deshalb mit der ganzen Wucht der Schmerzen von Clay und von Hannah konfrontiert wird.
Die Handlungen der einzelnen Charaktere sind nachvollziehbar und an sich sind die Hauptcharaktere auch alle sehr komplex und authentisch beschrieben. Auch die Geschichte an sich ist logisch aufgebaut und wenn es zeitliche Sprünge gab waren diese gut in den Handlungsablauf eingearbeitet.
Das Buch hat eine angenehme Länge und es ist vor allem nicht zu dramatisch geschrieben.
Um ehrlich zu sein habe ich es schon einmal 2014 gelesen und da fand ich es nicht so berauschend. Jetzt habe ich es noch einmal gelesen und dieses Mal hatte es mich wirklich sehr berührt.
Die Story macht klar, dass Mobbing ein sehr komplexes Thema ist und dass Opfer nicht immer die Hilfe bekommen, die sie brauchen und oft wird auch einfach nur weggeschaut. Die Kassetten zeigen auch, dass die Gefühlswelt der Opfer oft sehr chaotisch ist.
Leider muss ich dem ganzen einen halben Schmetterling abziehen, da es manchen Stellen doch etwas langatmig ist.
 

Fazit

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der kein Problem damit hat bewegende Bücher über Mobbing und Vergewaltigung zu lesen.

Freitag, 14. April 2017

#21 Bücherregal - Wie ruiniere ich mein Leben - und zwar systematisch(reread)


Titel(Deutsch)Wie ruiniere ich mein Leben - und zwar systematisch
AutorRainer Sachse
VerlagKlett-Cotta
ISBN-13978-3608946819
GenreRatgeber
Seiten187 Seiten
Meine Bewertung
5/5

Inhalt
 
Habt ihr euch schon immer gefragt, wie man am Besten sein eigenes Leben komplett ruiniert? Das Buch soll einem dabei helfen sein eigenes Leben komplett zu ruinieren.

Review

Für mich ist das Buch der Antiratgeber schlecht hin, außer man hat sich zur Aufgabe gemacht sein eigenes Leben komplett zu ruinieren.
Leider wird immer wieder das Thema angeschnitten, was man machen muss um sein Leben eben nicht zu ruinieren. Das hätte man zusammen fassen und am Ende des Buches in einem einzigen Kapitel anbringen können. So kommt es einem eher vor, als würde der Autor die Kompetenz des Lesers in Frage stellen. Die logische Schlussfolgerung aus den Texten sollte ja sein, dass man genau das Gegenteil von dem macht was geraten wird, wenn man sein Leben eben nicht ruinieren will. Deshalb ist es im Grunde auch etwas überflüssig, wenn der Autor dem Leser eben genau die Schlussfolgerung schon vorgibt.
Man merkt an einigen Stellen, dass der Autor Psychologe ist und sich ziemlich viel mit dem Thema des Buches befasst hat. Übrigens ist er auch Begründung der klärungsorientieren Psychotherapie.
Insgesamt werden 18 Strategien aufgehört, das heißt im Grunde sollte für jeden die passene Strategie um sein eigenes Leben zu ruinieren dabei sein.

Fazit

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der immer mal wissen wollte wie man effektiv die Abwärtsspirale in Gang setzt oder eben jene wieder verlässt.